Montag, 6. November 2017

Zweifelhafte – oder? – Dokumente über Luthers Leben

«Ego fui, ego monachus, der mit ernst fromm wolt sein. Sed je tieffer ich hin ein gangen bin, yhe ein grosser bub et homicida fui» – dieses Lutherzitat (WA W 29, 50, 18) finde ich im Netz an einigen Stellen, in zwei Schriften von Luigi Villa, Priester und Dr. theol., La riforma protestante (Brescia 2011; it.span.) und Martin Lutero / omicida e suicida (Chiesa viva nº 258; span.poln.), und in Martin Lutero... e quel che non si dice (Cristiani Cattolici). Hingewiesen wird dort auf zwei Schriften von Dietrich Emme: Martin Luther / Seine Jugend und Studienzeit 1483-1505 / Eine dokumentarische Darstellung (Bonn 1983) und: Warum ging Luther ins Kloster? (in: Theologisches 1984, pp. 6188-6192). Die These des Autors: Luther sei ins Kloster gegangen, um der Strafverfolgung wegen einer Tötung im Duell zu entgehen. In Omicida e suicida tritt dazu noch ein Bericht seines Dieners Ambrosius Kuntzell (oder Kudtfeld), nach dem Luther Suizid begangen habe. Quellen und Schlußfolgerungen zu beurteilen sehe ich mich nicht imstande; auch sind mir Dietrich Emmes Schriften nicht zugänglich. Wer kann mehr dazu sagen?

1 Kommentar:

  1. Predigt vom 24. Januar 1529:

    https://archive.org/stream/werkekritischege29luthuoft#page/50/mode/2up

    AntwortenLöschen